Quer ist besser

Begrünung einmal anders: Wer sagt denn, dass Bäumer in die Höhe wachsen müssen? Wenn sie horizontal aus der Hauswand ragen, könnten sie von noch viel größerem Nutzen sein. Diesen Ansatz verfolgt die Technik von GraviPlant, die in der Ausstellung im Denkraum „Natur“ zu sehen ist.

Mehr Blattwerk, weniger Luftbelastung

Es ist ein spektakulärer Anblick, den man in der Nähe von Stuttgart schon live erleben kann: „Gravi Plant“ ist eine Technik, die Bäume quer aus der Wand wachsen lässt. Sie werden automatisch mit Wasser versorgt und der Pflanztopf dreht sich ganz langsam. Das führt dazu, dass die Bäume nicht in Richtung der Sonne wachsen, sondern horizontal. Der Vorteil für die Umwelt: „Die Bäume bilden außerdem ein dichteres Blattwerk aus, weil sie sich nicht selbst beschatten“, erklärt Alina Schick, Geschäftsführerin der Firma VisioVerdis, die GraviPlant entwickelt hat. Mehr grünes Blattwerk, das bedeutet mehr Photosynthese und damit mehr saubere Luft in der Stadt.

Mit GraviPlant wachsen Bäume horizontal aus dem Haus. So wird ihr ökologischer Nutzen vergrößert, denn das Blattwerk wird dichter.

Begrünung Schicht um Schicht

Besser als eine Schicht Hausbegrünung – zum Beispiel durch Gras auf dem Dach und Efeu an den Wänden – sind mehrere Schichten, sagt VisioVerdis-Geschäftsführerin Schick. Und diese ermöglicht die GraviPlant-Technik. Eng an die Hauswand kuscheln sich Gras und Efeu, für die mittlere Schicht eignen sich besondere Büsche oder auch Kräuter und Stauden. Und die äußere, abschließende Schicht bilden die Bäume. So bringt man das Maximum an Photosynthese in die Stadt. Diese besondere Verbindung von Ökologie und Technologie sorgt außerdem für mehr Wärme- und Schallschutz für Hausfassaden.

Das geht übrigens auch in Innenräumen, zum Beispiel in repräsentativen Eingangsbereichen von Unternehmen, Kongresshallen, Banken und Hotels. Und schafft dort ebenfalls besseres Raumklima.

Verbesserte Luftqualität

GraviPlant erschließt neue Räume für die Stadtbegrünung – und damit auch Raum für die positiven Effekte von Pflanzen: wie etwa die Bindung von Kohlendioxid, Feinstaub und Stickoxiden oder die Produktion von Sauerstoff.

Verstärkter Kühlungseffekt

In Verbindung mit klassischer vertikaler Wandbegrünung ermöglicht GraviPlant eine Mehrschicht-Begrünung. Das verstärkt den natürlichen Kühlungseffekt durch Beschattung und Verdunstungskälte – und hält an heißen Sommertagen die Fassade kühl.

Leichte Kombinierbarkeit

Schlanke Wuchsform, feste Verankerung in der Fassade: GraviPlant lässt sich mit vertikalen Gärten und begrünten Fassaden kombinieren – als zweite Schicht oder als zusätzlicher Akzent.

Automatische Versorgung

Einmal an der Fassade und verbunden mit LAN, Wasser- und Stromleitung, versorgt sich GraviPlant alleine. Bewässerung, Drehung und LED-Beleuchtung werden automatisch mit Sensoren und Software gesteuert.

Repräsentative Fassaden

Mit seiner außergewöhnlichen Form ist GraviPlant ein Blickfang – und ein Statement für ökologisches Bewusstsein: ideal für repräsentative Außenfassaden, aber auch für Foyers von Hotels, Kongresshallen oder Einkaufszentren.