In die Zukunft schauen

Es gibt nicht nur die eine große Zukunft, sondern viele. Deswegen
heißt das Futurium auch „Haus der Zukünfte“. Hier dreht sich alles um die Frage:

Wie wollen wir leben?

Ob Robotermenschen oder der ach so vertraute innere Schweinehund, der uns wahrscheinlich auch noch in einer Million Jahren ein treuer Begleiter sein wird: Besucher können in der Ausstellung viele mögliche Zukünfte entdecken. Im Forum können sie gemeinsam diskutieren und im Futurium Lab eigene Ideen ausprobieren.

Schon heute wissen wir: In der Zukunft müssen wir große Herausforderungen bewältigen. Wie können wir den Klimawandel in den Griff bekommen? Welche Technologien wollen wir künftig nutzen? Wie wollen wir als Gesellschaft zusammenleben – gibt es Alternativen zum „Höher-Schneller-Weiter“? Zukunft entsteht auch durch unsere Entscheidungen und unser Handeln in der Gegenwart. Das Futurium möchte deshalb alle Besucher dazu ermutigen, sich mit Zukunft auseinanderzusetzen und Zukunft mitzugestalten.

Die große Formenfreiheit

Caroline Hoegsbro und Sven Pfeiffer entwerfen die Zukunft – mit einem der ältesten Werkstoffe der Welt. Ihr umgebauter Roboterarm „druckt“ Architektur aus Lehm: Im Futurium noch im recht kleinen Rahmen, doch prinzipiell setzt nur die Größe des Roboters Grenzen.

 

Mensch, Natur und Technik denken

Im Futurium haben Interessierte viele Möglichkeiten, sich einzubringen: Die Ausstellung stellt unterschiedliche Zukünfte vor. Besucher können in den Denkräumen Mensch, Natur und Technik spannende Zukunftsoptionen entdecken und eigene Haltungen zu umstrittenen Themen entwickeln. Im Forum kommen Wissenschaftler, Künstler, Visionäre, Macher und ganz einfach Neugierige zusammen, um inspirierende Debatten zu führen und sich in immer neuen Formaten mit Zukunftsfragen auseinanderzusetzen.

Im Lab des Futuriums wird experimentiert und getüftelt – mit Higth-Tech-Apparaturen, aber auch mal ganz klassisch mit Bastel-Utensilien.

 

Technologie zum Anfassen

Das Futurium Lab ist ein Ort zum Ausprobieren: Lasercutter und 3-D-Drucker stehen bereit und noch viele andere Hightech-Werkzeuge. Egal wie alt: In kreativen Workshops können sich Besucher spielerisch mit Zukunftstechnologien beschäftigen und an neuen Erfindungen tüfteln. Im Showcase stellen Zukunftsmacher ihre Ideen vor.

Im geräumigen Innenbereich trifft Innovation auf Fahrkomfort. MMI touch response-Display liefert einen Überblick und Steuerungsmöglichkeiten in prägnantem Design. Dank der haptischen Rückmeldung spürt der Fahrer sofort eine Rückmeldung, wenn er etwa Fahrzeugfunktionen oder Navigation steuert. Zusätzlich kann der Fahrer eine Vielzahl von Funktionen mit Hilfe einer digitalen Sprachsteuerung aktivieren. Abgerundet wird das digitale Anzeige- und Bedienkonzept durch das serienmäßige Audi virtual cockpit: Mit dem volldigitalen Display lassen sich vielfältige Informationen übersichtlich und direkt im Blickfeld des Fahrers anzeigen. Dazu gehören die klassischen Werte für Geschwindigkeit und Motordrehzahl, darüber hinaus auch Informationen zu Navigation, Kommunikation und Entertainment. Am unteren Rand befinden sich feste Anzeigen für Außentemperatur, Uhrzeit und Kilometerstände sowie Warn- und Hinweissymbole. Damit die virtuelle Nadel des Drehzahlmessers flüssig und hochpräzise läuft, wird ihre Darstellung 60 Mal pro Sekunde neu berechnet.